Pressemitteilung: BürgerForum COVID-19 auf der Zielgeraden

Ein Foto eines Pfeils

Im Beisein von Ministerpräsident Bodo Ramelow und Gesundheitsministerin Heike Werner kommt das BürgerForum COVID-19 am morgigen Freitag (16. Juli 2021) zu seiner letzten Online-Sitzung zusammen. Justizminister Adams wird den Teilnehmenden mit einer Videobotschaft danken. Nach der Auftaktdiskussion, die die Arbeitsergebnisse aus den bisherigen drei Foren noch einmal thematisieren wird, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erneut in Arbeitsgruppen zusammen kommen, um ihre Ergebnisse und Lösungsvorschläge zur Pandemiebewältigung abzustimmen.

Fachlich wurden die Teilnehmenden in den von ihnen festgelegten Themenbereichen von Expertinnen und Experten unterstützt, die ihrerseits an zwei Foren teilgenommen haben. Im Themenbereich

  • „Mögliche Szenarien des weiteren Pandemieverlauf“ durch Prof. Dr. Michael Bauer, Sprecher Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum "Sepsis und Sepsisfolgen", Center for Sepsis Control and Care (CSCC) am Universitätsklinikum Jena, Stellvertretender Direktor des Jena Center for Soft Matter (JCSM)
  • „Arbeit & Kultur“ durch Prof. Dr. Klaus Dörre, Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Universität Jena,
  • „Gesundheit und Pflege“ durch Jörg Mertz, Leiter des Pandemiestabs der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen,
  • „Jugend & Bildung“ durch Prof. Dr. Barbara Lochner, Professorin für Pädagogik der Kindheit an der Fachhochschule Erfurt sowie Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat zum Corona-Pandemiemanagement der Landesregierung Thüringen,
  • „Breitensport“ durch Kerstin König, Geschäftsführerin des Landessportbunds Thüringen,
  • „Digitalisierung“ durch Norman Müller, Mitglied des Kompetenzzentrums Verwaltung 4.0 des Thüringer Finanzministeriums sowie Niclas Werlich aus dem Thüringer Wirtschaftsministerium zu Fragen der digitalen Infrastruktur,
  • „Politik & Zusammenhalt“ durch Prof. Dr. Norbert Kersting, Professor für vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Münster.

Ende August wird der Landesregierung ein schriftlicher Zwischenbericht übergeben, der aus der Sicht der Bürgerinnen und Bürger auch Empfehlungen für mögliche Sofortmaßnahmen enthalten soll.

Das finale Bürgergutachten wird – so es die Pandemielage erlaubt – auf einer Abschlussveranstaltung im November an die Landesregierung übergeben werden.

Eine gute Gelegenheit für alle, sich nach mehreren Videokonferenzen nun auch in der Realität kennenzulernen.